Vor Brexit-Votum: GBP/USD erreicht zentralen Widerstandsbereich!

gbpusd_23062016GBP/USD (Tageschart): Das Währungspaar befindet sich seit dem Mehrjahreshoch vom Juli 2014 bei 1,7151 in einem intakten mittelfristigen Abwärtstrend. Dabei hat sich erst Ende Februar an der Marke von 1,3836 der Verkaufsdruck erschöpft und eine Gegenbewegung setzte ein. In den letzten Tagen nahm diese wieder deutlich an Fahrt auf und katapultierte GBP/USD an den zentralen Widerstandsbereich schlechthin. Dieser besteht aus dem Maihoch bei 1,4711, der oberen Begrenzung der Erholungsformation und der Trendkanallinie des Abwärtstrends. Sollte die Herausnahme dieser massiven Hürde gelingen, wäre ein Befreiungsschlag geglückt, der die mittelfristigen Perspektiven wieder auf die Oberseite verschieben würde. Zur Kurszielbestimmung könnte man den potenziellen Doppelboden mit der Nackenlinie 1,4711 heranziehen, was auf ein Kursziel bis in den Bereich von etwa 1,5706 hinausläuft. Im Erfolgsfall liegen die nächsten Ziele bei 1,4894/ 1,4945 und 1,5025. Sollten die Bullen jedoch an dieser Stelle scheitern, wäre zunächst ein Pullback an die Haltezonen bei 1,4661/ 1,4563 und 1,4436 einzuplanen. Mittelfristig bearish würde es bei Verletzung der unteren Begrenzung der Erholungsformation werden. Hierbei würde sich nämlich die Entwicklung der letzten Monate als eine bearishe Flagge in einem Abwärtstrend darstellen. Das kalkulatorische Abschlagspotenzial beträgt in diesem Szenario rund 1.400 Pips.

Tendenz: Bullish > 1,4846 Bearish untere Flaggenbegrenzung

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

GBP/USD löst bearishen Keil auf!

gbpusd_14062016GBP/USD (Tageschart): Der Brexit-Abstimmung wirft beim Britischen Pfund ihre Schatten voraus und führt im Vorfeld zu verstärkten Verlusten. So hat auch das Währungspaar GBP/USD mit kräftigeren Abgaben zu kämpfen. Charttechnisch hat sich die Situation ebenfalls verschärft. Der seit Juli 2014 vorherrschende Abwärtstrend dominiert nach wie vor das übergeordnete Geschehen. Dabei hat sich Ende Februar das bisherige Jahrestief an der Marke von 1,3847 gebildet, was Ausgangsbasis einer Erholungsbewegung war. Diese hat die Form eines aufsteigenden Keils angenommen und wurde regelkonform am Freitag nach unten aufgelöst. Gestern erfolgte ein Rücktest der unteren Keilbegrenzung, die für die Bullen schlecht ausfiel, sodass die Abwärtstendenz überwiegt. Ein Kursziel lässt sich nicht ableiten, aber häufig führen die Bewegungen zum Ursprung der Formation zurück – also an das erwähnte Jahrestief. Erste Unterstützungen liegen bei 1,4119 und 1,4003 vor. Die Situation kann wieder neutralisiert werden, wenn es gelingt die untere Keilbegrenzung zurückzuerobern. Realistische Perspektiven auf der Oberseite ergeben sich aber erst bei Herausnahme des Kreuzwiderstands bestehend aus dem Aprilhoch bei 1,4764 und der oberen Abwärtstrendkanalbegrenzung. In diesem Fall wäre der Befreiungsschlag gelungen und eine tragfähige Bodenbildung vollzogen.

Tendenz: Bullish > 1,4764 + obere Abwärtstrendkanalbegrenzung Bearish < untere Keilbergenzung

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

EUR/NOK: Heute mit Ausstiegssignal?

eurnok_07062016EUR/NOK (Tageschart): Das Währungspaar hat im Januar und Februar an der Marke von 9,7475 ein Mehrjahreshoch ausgebildet. Direkt im Anschluß erfolgte jedoch  die Etablierung eines Abwärtstrendkanals, in dem die Notierungen bis Mitte April auf 9,1516 abbröckelten. Seitdem hat sich ein aufsteigendes Dreieck herausgebildet, dass heute Gefahr läuft nach unten aufgelöst zu   werden. In diesem Szenario entpuppt sich die Bewegung seit Mitte Februar als eine Fortsetzungsformation in einem intakten Abwärtstrend. Das kalkulatorische Abwärtspotenzial beträgt dann 2.458 Pips. Nächste Haltezonen auf dem Weg nach Süden liegen bei 9,1516/ 9,0951 und 9,047. Bei Verletzung der mittleren Marke wäre sogar das Dezembertief unterboten, was für eine große Topbildung sprechen würde. Dennoch haben die Bullen immer noch die Chance, das bearishe Szenario abzuwenden. Dazu müßte zunächst die untere Dreiecksbegrenzung verteidigt werden. Aber erst bei Überwindung der Marke von 9,3974 wäre der Weg in Richtung 9,4669/ 9,5145 und 9,5735 frei. Als Projektion auf der Oberseite lässt sich dann das bereits erwähnte Abschlagspotenzial heranziehen.

Tendenz: Bullish > 9,3974 Bearish < untere Dreiecksbegrenzung

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Brexit-Umfragen beflügeln Pfund. EUR/GBP mit Top!

eurgbp_19052016

EUR/GBP (Tageschart): Jüngste Umfragen zur bevorstehenden Brexit-Abstimmung sehen die Befürworter für einen Verbleib in der EU ihren Vorsprung ausbauen. Daraufhin konnte das GBP gestern deutlich zulegen. Von dieser Entwicklung war auch das Währungspaar EUR/GBP betroffen, dass dynamische Abgaben zu verzeichnen. Dabei wurde nicht nur die Nackenlinie eines SKS Tops durchbrochen, dass sich seit Februar gebildet hatte, sondern auch der Aufwärtstrendkanal seit Anfang Dezember. Somit liegt eine klassische Trendwende vor, die aufgrund der Formationshöhe ein Kursziel bis in den Bereich von etwa 0,7362 aufweist. Aktuell setzt sich der Verkaufsdruck fort und die Notierungen testen die unmittelbare Unterstützung bei 0,7657. Danach folgen die Haltezonen bei 0,7527 und 0,7496. Sollte sogar letztgenannte Marke preisgegeben werden, wäre die vorangegangene Bodenbildung zwischen März 2015 und Januar 2016 hinfällig, und der damit einhergehende Fehlausbruch könnte für weitere Verluste sorgen. Die Bullen könne schlimmeres verhindern, wenn sie die Nackenlinie schnell zurückerobern und damit die charttechnische Situation neutralisieren. Ein neues Kaufsignal in Richtung Jahreshoch an der Marke von 0,8117 entsteht bei Überwindung von 0,7947.

Tendenz: Bullish > 0,7947 Bearish < Nackenlinie

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

GBP/CHF: Jetzt mit Bodenbildung?

gbpchf_18052016GBP/CHF (Tageschart): Das Währungspaar hat seit Anfang Dezember einen neuen Abwärtstrendkanal gebildet. Im Zuge dieser Bewegung folgten die Notierungen bis Anfang April bis auf 1,3416 nach Süden. Erst an dieser Stelle erschöpfte sich der Verkaufsdruck und eine immer noch intakte Gegenbewegung setzte ein. Dabei hat  sich seit Ende Februar eine potenzielle inverse SKS-Trendwendeformation ausgebildet. Aktuell handelt GBP/CHF direkt an der Nackenlinie der Struktur. Gelingt der Ausbruch, wäre eine Bodenbildung perfekt, die ein kalkulatorisches Anschlußpotenzial von rund 830 Pips aufweist. Im Erfolgsfall liegen die nächsten Ziele auf der Oberseite bei 1,4209/ 1,4288 und 1,4354. Sollte eine Überwindung der Nackenlinie heute ausbleiben, wäre zunächst mit einer Konsolidierungsschleife zu rechnen. Gut unterstützt ist das Währungspaar an den Haltezonen 1,4100/ 1,3942 und 1,3819. Sollte jedoch letztgenannte Marke fallen, wäre die Bodenbildungsformation nicht mehr valide und neuer Abwärtsdruck in Richtung Jahrestief könnte sich aufbauen.

Tendenz: Bullish < Nackenlinie Bearish < 1,3819

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

GBP/USD: Bodenbildung wieder offen!

gbpusd_04052016GBP/USD (Tageschart): Seit Juli 2014 befindet sich das Währungspaar in einem übergeordneten Abwärtstrend. Im August letzten Jahres setzt erneut eine Abwärtsbewegung ein, die erst Ende Februar bei 1,3836 ihr vorläufiges Ende sah. Mit diesem Zwischentief drehten die Kurse wieder nach oben und bildeten Anfang April an der Marke von 1,4006 ein zweites höheres Tief, wovon sich die kurzfristige Aufwärtstendenz fortsetze. Dabei konnte das Märzhoch bei 1,4512, das als Nackenlinie eines Doppelbodens fungiert, überwunden werden. Im Zuge dessen übersprang das Währungspaar auch über die obere Abwärtstrendkanalbegrenzung, jedoch erfolgte gestern eine starke Umkehrkerze und GBP/USD fiel in den ursprünglichen Abwärtstrendkanal zurück. Mit diesem Fehlausbruch setzt sich die Abwärtswelle heute fort und droht die Nackenlinie der Bodenformation zu verletzen. In diesem Fall wäre die gesamte Bodenbildung der letzten Monate wieder infrage zustellen. Häufig folgen auf Fehlausbrüche schnelle Gegenbewegungen, die bei einem Schlußkurs unter der Nackenlinie die Haltezonen bei 1,4423/ 1,4351 und 1,4278 in den Blickpunkt rücken. Sollte dabei auch das Apriltief preisgegeben werden, droht die Wiederaufnahme des übergeordneten Abwärtstrend. Die Bullen können wieder Hoffnung schöpfen, wenn es gelingt die Nackenlinie zu verteidigen. Aber erst die Herausnahme des Zwischenhochs bei 1,4772 triggert ein Einstiegssignal.

Tendenz: Bullish > 1,4772 Bearish < 1,4512

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

EUR/USD: Trendbewegung einplanen!

eurusd_02052016EUR/USD (Tageschart): Das Währungspaar befindet sich seit März letzten Jahres in einer Handelsspanne zwischen  1,0470 und 1,1712. Dabei haben sich im November und März jeweils höhere Zwischentiefs etabliert, die auf eine Akkumulation hinweisen könnten. Mit dem letztgenannten Tief bei 1,0826 bewegt sich EUR/USD in einem aufsteigenden Keil nordwärts. Mittlerweile hat die Formation das letzte Viertel erreicht, sodass bald mit einer Auflösung gerechnet werden kann.  In der Regel wird eine solche Struktur nach unten verlassen. Jedoch ist in starken Trendphasen auch ein Ausbruch nach Norden nicht auszuschließen. In diesem Fall ist mit weiteren Zugewinnen zu rechnen. Dabei kommt dem Kreuzwiderstand besteht aus der oberen Keilbegrenzung und der Horizontalen bei 1,1493 eine besondere Bedeutung zu. Bei Herausnahme dieser Hürde dürfte es direkt in Richtung Augusthoch 2015 bei 1,1712 gehen, was als Nackenlinie einer Doppelbodenformation/Rechteckformation dient. Gelingt die Überwindung, wäre die Bodenbildung perfekt und eine mittelfristige Trendwende eingeläutet. Das kalkulatorische Kursziel liegt im Bereich von etwa 1,2954. Hingegen würde es in die Bärenhände spielen, wenn der Keil nach unten aufgelöst wird. Direkte Unterstützungen sind dann zwar bei 1,209/ 1,1141 und 1,1067 vorhanden, aber perspektivisch wäre ein Wiedersehen mit den wichtigen Zwischentiefs bei 1,0470 und 1,0520 einzuplanen. Bei Preisgabe dieser Unterstützungen ist die aktuelle Handelsspanne als Konsolidierung in einem intakten Abwärtstrend zu interpretieren und ein neues Verkaufssignal wäre getriggert. Das mittelfristige Abschlagspotenzial würde rund 1.242 Pips betragen.

Tendenz: Bullish: obere Keilbegrenzung bzw. 1,1712 Bearish < untere Keilbegrenzung bzw. 1,0520

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

GBP/PLN: Pause vor neuem Aufwärtsschub?

gbppln_29042016GBP/PLN (Tageschart): Das Währungspaar hat zwischen August und Februar eine SKS-Topbildung vollzogen und ging nach Abschluß in einen dynamischen Abwärtstrend über. Erst Anfang April wurde bei 5,2605 ein wichtiges Zwischentief erzielt. Seitdem haben sich die Notierungen schnell erholt und konnten bis auf 5,6953 anspringen. Im Dunstkreis der oberen Trendkanalbegrenzung des seit Dezember vorherrschenden Abwärtstrends konsolidiert GBP/PLN aktuell in einer potenziellen bullishen Flagge. Gelingt der Ausbruch auf der Oberseite, entsteht ein neues Einstiegssignal. Das kalkulatorische Anschlußpotenzial liegt bei etwa 2.807 Pips. Dabei sind die nächsten Ziele engmaschig an den Horizontalen 5,6953/ 5,7190 und 5,7597 vorzufinden. Wird jedoch die Flagge nach unten verlassen, würde dies zunächst für weitere Abgaben sprechen. Die Schlüsselmarke bei 5,6158 ist im Auge zu behalten. Erste Unterstützungen folgen bei 5,5904 und 5,5497.

Tendenz: Bullish > obere Flaggenbegrenzung Bearish < 5,6158

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Schlechtere polnische Wirtschaftsdaten drücken PLN! USD/PLN mit Rückenwind!

usdpln_25042016USD/PLN (Tageschart): Schlechtere polnische Wirtschaftsdaten, legen weitere expansive Maßnahmen der polnischen Notenbank nahe. Im Vorfeld einer solchen möglichen Entscheidung, verliert der Zloty gegenüber den meisten Hauptwährungen. Das Währungspaar USD/PLN reagiert ebenfalls mit starken Zugewinnen. Dabei hat sich aber zuvor eine mittelfristige Trendwende in Form eines SKS-Tops Anfang März vollzogen. Im Zuge dessen wurde auch der seit Mitte 2014 etablierte Aufwärtstrendkanal verlassen und die Kurse fielen bis Ende März auf  3,7406, wo sich eine immer noch intakte Gegenbewegung einstellte. Am Freitag legte das Währungspaar sprunghaft zu und hat wiederum die Nackenlinie einer kleinen inversen SKS-Bodenformation überwunden. Daraus lässt sich ein Kursziel bis in den Bereich von etwa 3,9677 ableiten. Nachhaltiges Aufwärtspotenzial würde sich aber erst ergeben, wenn es gelingt, die Nackenlinie der SKS-Trendwendeformation zurückzuerobern, um diese zu neutralisieren. Davor liegen aber noch bei 3,8935 und 3,9195 wichtige Widerstände voraus. Auf der Unterseite gilt es hingegen, die Nackenlinie der inversen SKS im Auge zu behalten. Bei Preisgabe dieser Unterstützung, würde ein Fehlausbruch vorliegen und die Abwärtsgefahren wieder erhöhen. Die aktuelle Gegenbewegung müßte dann als Rücktest der übergeordneten Trendwendeformation interpretiert werden. Unter dem Märztief lauert ein prozyklisches Verkaufssignal getriggert.

Tendenz Bullish > Nackenlinie inverse SKS/ in der Folge > Nackenlinie SKS-Topformation Bearish < Nackenlinie inverse SKS

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

EUR/CHF kurz vor Schlüsselmarke!

eurchf_22042016EUR/CHF (Tageschart): Das Währungspaar bewegt sich seit April letzten Jahres in einem mittelfristigen Aufwärtstrendkanal. Dabei erreichten die Notierungen Anfang Februar an der Marke von 1,1200 ein neues Jahreshoch. Gleichzeitig war dies Ausgangspunkt einer immer noch anhaltenden Korrektur, die ihren bisherigen Tiefpunkt Ende Februar bei 1,0810 erzielte. Seitdem tendiert EUR/CHF leicht nach Norden und eine potenzielle Untertassenformation könnte Realität werden. Hierzu müßte aber die Schlüsselmarke von 1,1023 herausgenommen werden, um wieder in Richtung 1,1200 vorzustoßen. Im Erfolgsfall liegen die nächsten Anlaufpunkte bei 1,1062/ 1,1095 und 1,1137. Auf der Unterseite ist das Währungspaar unmittelbar bei 1,0995/ 1,0954 und 1,0936 unterstützt. Erst bei Preisgabe des Apriltiefs bei 1,0842 und dem Februartief müßte man sich mit dem Szenario Topbildung auseinandersetzen.

Tendenz: Bullish > 1,1023 Bearish < 1,0842

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.