EURO STOXX 50: Bisher nur ein Rücklauf!

eurostoxx_11052016EURO STOXX 50 (Tageschart): Der europäische Leitindex bewegt sich seit dem Mehrjahreshoch im April 2015 bei 3.816,78 Punkten in einem intakten Abwärtstrend. Dabei hat sich Mitte Februar an der Marke von  2.672,73 Zählern ein erstes wichtiges Zwischentief gebildet, was als Ausgangsbasis für eine Gegenbewegung diente. Diese erreichte Ende April bei 3.156,60 Punkten ihr vorläufiges Hoch. Seitdem tendieren die Notierungen nach Süden und haben den mittlerweile erkenntlichen bearishen Keil nach unten aufgelöst. Somit ist ein Verkaufssignal entstanden, dass die Entwicklung der vergangenen Monate als eine Fortsetzungsformation im Abwärtstrend darstellt. Zwar lässt sich kein Kursziel ableiten, aber häufig kehren die die Notierungen an den Ursprung der Struktur zurück. In diesem Fall wäre es das Februartief. Im Zuge dessen ist der Index zunächst bis auf 2.892,72 Punkte gefallen, wo sich eine untere Umkehr ausprägte, die die Kurse wieder an die untere Keilbegrenzung heranführte. Bisher gelang es nicht diese Hürde zu nehmen. Von daher kann man dies als einen Rücklauf interpretieren, der bei einem Abprall die Wiederaufnahme des Abwärtstrends bestätigt. Ein neues Ausstiegssignal wäre bei Preisgabe des bereits erwähnten Zwischentiefs gegeben, was den Blick in Richtung der Haltezonen bei 2.863,16 und 2.800,84 Zählern fokussieren würde. Die Bullen könnten wieder Hoffnung schöpfen, wenn es gelingt die untere Keilbegrenzung sowie den Widerstand bei 3.003 Punkten nachhaltig zurückzuerobern. Dabei wäre ein Fehlausbruch zu verbuchen, der weiteres Aufwärtspotenzial versprechen könnte, aber erst mit Herausnahme des Aprilhochs würde sich die Aufwärtsbewegung manifestieren.

Tendenz: Bullish > untere Keilbegrenzung + 3.156,60 Bearish < untere Keilbegrenzung + 2.892,72

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Stahlkrise bei ThyssenKrupp! Bodenbildung dahin!

tka_10052016ThyssenKrupp AG (Tageschart): In der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres ging der operative Gewinn des  Konzerns um -22% auf 560 Millionen Euro zurück. Aufgrund der stärker und länger als erwartet angehaltenen Preisflaute im Stahlgeschäft muß die Prognose für das Gesamtjahr nach unten angepasst werden. Die Aktie reagiert mit heftigen Abschlägen und liegt rund -4% im Minus. Charttechnisch hat der Anteilschein die Nackenlinie einer Doppelbodenformation bei 20,23€ letzte Woche dynamisch nach unten durchbrochen. Damit wurde ein Fehlausbruch ausgelöst, der die Notierungen zudem wieder in den Abwärtstrendkanal seit Mai 2015 drückt und die Bodenbildung wieder infrage stellt. Aktuell kann ThyssenKrupp einen ersten Halt an der Horizontalunterstützung bei 17,28€ ausbilden. Nächste Haltezonen auf dem Weg nach Süden liegen bei 16,55€ und 16,11€. Sollte es im Zuge einer ausgedehnten Abwärtsbewegung zur Preisgabe des Februartiefs an der Marke von 12,57€ kommen, würde sich die Entwicklung seit September letzten Jahres als eine Konsolidierung in einem übergeordneten Abwärtstrend darstellen und ein neues mittelfristiges Ausstiegssignal bedeuten. Die Bullen könne erst wieder das Ruder übernehmen, wenn es gelingt das Aprilhoch bei 21,92€ zurückzuerobern. In diesem Fall würde ein Kaufsignal vorliegen.

Tendenz: Bullish > 21,92€ Bearish < 20,23€

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Exxon Mobil Corp.: Auf Messers Schneide!

xom_09052016Exxon Mobil Corp. (Wochenchart): Ausgehend vom bisherigen Allzeithoch im Juni 2014 bei  $104,72 ging der Anteilschein analog zum Ölpreis in einen dynamischen Abwärtstrend über. Erst Ende August 2015 stellte sich bei $66,55 ein erstes wichtiges Zwischentief ein,  gefolgt von einem zweiten höheren Tief im Januar bei $71,55. Mit Überwindung des Novemberhochs bei $87,45 vor zwei Wochen wurde ein großer Doppelboden abgeschlossen und ein Einstiegssignal ausgelöst. Das mittelfristige Kursziel liegt bei etwa $108,35. Im Zuge des Ausbruchsbewegung liefen die Notierungen aber zügig in den Horizontalwiderstand bei $89,82 hinein und konsolidieren nun zwischen der Nackenlinie der Bodenformation und dem genannten Widerstand. Erst bei Herausnahme dieser Hürde würde sich die Aufwärtsbewegung in Richtung der nächsten Ziele bei $90,60 und $93,46 fortsetzen. Jedoch droht bei einem Rückfall unter die Nackenlinie ein Fehlausbruchsszenario, dass bei Realisierung schnell an die Haltezonen bei $84,78/ $82,61 und $81,48 heranführen könnte. Sollte dabei auch die untere Begrenzung des Aufwärtstrendkanals seit Juli 2015 gebrochen werden, würde dies für eine Intensivierung der Korrektur sprechen.

Tendenz: Bullish > $87,34 Bearish < <$87,45

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Commerzbank mit enttäuschenden Quartalszahlen! Aktie droht mittelfristiges Verkaufssignal!

commerzbank_03052016Commerzbank AG (Tageschart): Die Bank gab heute ihre Zahlen für die ersten drei Monate bekannt. Im ersten Quartal sank der Nettogewinn auf 163 Millionen von zuvor 338 Millionen Euro. Auch für das restliche Jahr gibt man sich vorsichtig. Daraufhin bricht die Aktie deutlich ein. Im Chartbild kristallisiert sich, die seit Mitte Februar  und vom bisherigen Jahrestief bei 6,19€ ausgehende Erholung, immer mehr als eine Dreieckskonsolidierung heraus. Dabei läuft man Gefahr, die untere Begrenzung der Formation zu verletzen. In diesem Fall würde sich im Rahmen des vorherrschenden Abwärtstrends ein mittelfristiges Verkaufssignal ereignen, dass ein kalkulatorisches Abschlagspotenzial von rund 2,45€ freisetzen dürfte. Unmittelbare Haltezonen liegen bei 7,17€/ 7,00€ und 6,71€ bevor das Jahrestief wieder in den Fokus rückt. Bei Preisgabe letztgenannter Marke würde nochmals ein Ausstiegssignal erfolgen. Die Bullen können wieder aufatmen, wenn die obere Dreiecksbegrenzung überwunden wird und damit eine Bodenbildung abschließt. Ein richtiger Befreiungsschlag würde aber erst bei Überwindung des Kreuzwiderstands bestehend aus der oberen Abwärtstendkanalbegrenzung und der Horizontalen bei 9,03€ anstehen. Aus aktueller Sicht ist das ein recht schwieriger Weg.

Tendenz: Bullish > obere Dreiecksbegrenzung Bearish < untere Dreiecksbegrenzung

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

EURO STOXX 50: Es wird eng!

eurostoxx_28042016EURO STOXX 50 (Tageschart): Der europäische Leitindex befindet sich seit dem Mehrjahreshoch im April letzten Jahres bei 3.836,28 Punkten in einem mittelfristigen Abwärtstrend. Dabei hat sich im Februar an der Marke von 2.672,73 Zählern ein erstes wichtiges Zwischentief gebildet, dem Anfang April ein zweites höheres bei 2.859,29 Punkten folgte. Dies war auch Ausgangspunkt einer dynamischen Aufwärtsbewegung, die den Index über das Märzhoch von 3.132,27 Zählern beförderte, was in Verbindung mit den genannten Tiefs die Nackenlinie eines Doppelbodens darstellt. Jedoch endete der Impuls bereits marginal über der Schlüsselmarke bei 3.157,48 Punkten und fiel leicht wieder unter die Nackenlinie zurück. Gestern scheiterte ein Rückeroberungsversuch und heute Morgen weiten sich die Verluste aus, sodass ein Fehlausbruch vorliegt. Häufig sind damit schnelle Gegenbewegungen verbunden, was die Abwärtsgefahren wieder erhöht und den Blick auf die Unterseite verschiebt. Erste Untersützungen liegen bei 3.065,18  und 3.006,02 Zählern. Sollte im Zuge dessen auch der Aufwärtstrendkanal seit Mitte Februar gebrochen werden, müßte man mit einer vertieften Korrektur rechnen, die sich bei Unterschreitung des Apriltiefs in einer generellen Wiederaufnahme des Abwärtstrends manifestieren würde. Die Bullen können erst wieder das Ruder übernehmen, wenn das Zwischenhoch bei 3.157,48 Punkten herausgenommen wird. In diesem Fall wäre der Bodenbildungsversuch erneut aufgenommen und der kruzfristige Aufwärtstrendkanal könnte nach oben gefolgt werden. Nächste Ziele befinden isch dann bei 3.188,24/ 3.237,94/ 3.313,67 und 3.344,43 Punkten.

Tendenz: Bullish > 3.157,48 Bearish < 3.132,27

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Vonovia SE: Vorsicht in bearisher Flagge!

vonovia_27042016Vonovia SE (Tageschart): Seit dem Erreichen des Allzeithochs Ende Februar 2015 bei 35,27€ befindet sich der Anteilschein in einer Korrekturphase. Mit Überwindung des Novemberhochs im März bei 31,15€ sah es nach einer großen Bodenbildung in Form eines Doppelbodens aus, jedoch fehlte dem Ausbruch die nötige Kraft, und es  bildete sich im Anschluß ein kleines Doppeltop. Mit Unterschreitung des Novemberhochs und der Nackenlinie des Doppeltops bei 30,69€ ereignete sich einerseits ein Fehlausbruch unter die Bodenformation und andererseits vollzog sich das Top. Das kalkulatorische Kursziel letztgenannter Struktur liegt bei etwa 28,88€. In einer ersten Reaktion fiel die Aktie bis auf 29,26€ und läuft seit drei Tagen schwach in einer potenziellen bearishen Flagge nordwärts. Sollte die Formation nach unten aufgelöst werden, schließt sich ein neues Ausstiegssignal an. Das daraus abgeleitete Abschlagspotenzial liegt bei etwa -1,89€. Erste Unterstützungen sind ab den Horizontalen 28,86€ und 28,26€ vorhanden. Sollten im Zuge dessen sogar das Junitief 2015 (23,81€) und das Januartief (24,92€) preisgegeben werden, wäre sogar eine große Topbildung vollzogen und würde die mittelfristigen Perspektiven auf die Unterseite verschieben. Die Bullen können wieder Hoffnung schöpfen, wenn das Novemberhoch zurückerobert wird. Ein neues Einstiegssignal ergibt sich ohnehin erst über 32,50€.

Tendenz: Bullish > 32,50€ Bearish < untere Flaggenbegrenzung

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Allianz AG in Lauerstellung!

allianz_26042016Allianz AG (Tageschart): Bei diesem Anteilschein sah es mit Unterschreitung der Marke von 131,06€ im Februar bereits nach einer mittelfristigen Trendwende aus. Jedoch konterten die Bullen im Rahmen der Gesamtmarktbewegung und lösten einen Fehlausbruch aus, der eine immer noch gültige Aufwärtswelle nach sich zog. Dabei hat sich eine Doppelbodenformation gebildet, die Mitte April dynamisch nach oben aufgelöst wurde und ein Kursziel bis in den Bereich von etwa 168,91€ aufweist. Mit Erreichen des Zwischenhochs an der Marke von 156,20€ vor ein paar Tagen ging die Aktie in einen Pullback in Form einer bullishen Flagge über. Gelingt der Ausbruch auf der Oberseite, entsteht ein neues Einstiegssignal. Das kalkulatorische Anschlußpotenzial beträgt aus dieser Perspektive rund 10,85€ und harmoniert recht gut mit dem Kursziel des Doppelbodens. Im Erfolgsfall liegen die nächsten Anlaufpunkte bei 156,33€/ 157,57€ gefolgt von der Kurslücke bei 160,23€, die als Anker und kurzfristiges Kursziel für die Marktteilnehmer dienen könnte. Auf der Unterseite gilt es die Untersützung bei 153,49€ im Auge zu behalten. Darunter würde nämlich ein Wiedersehen mit der Nackenlinie des Doppelbodens wahrscheinlicher werden. Fällt sogar diese Bastion wäre eine vertiefte Korrektur einzuplanen, aber erst bei Preisgabe des Februartiefs (126,55€) wäre eine große obere Trendwende perfekt.

Tendenz: Bullish > obere Flaggenbegrenzung Bearish < 153,49€ bzw. 147,73€

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Volkswagen: Einigung im Abgasskandal? Aktie über 136,60€ bullish!

vw_21042016Volkswagen AG Vz. (Tageschart): Die Volkswagen-Aktie springt den zweiten Tag in Folge signifikant nach oben, da wohl eine grundsätzliche Einigung mit den US-Behörden im Abgasskandal gelingen könnte. Charttechnisch ist der Abwärtstrend seit dem Allzeithoch vom März 2015 bei 262,45€ nicht gebrochen. Jedoch bewegt sich der Anteilschein seit Anfang Oktober in einer Seitwärtsspanne zwischen 94,10€ und 136,60€. es besteht die Möglichkeit einer Bodenbildung. Dabei ist mit dem Jahresbeginn die Ausprägung einer Untertassenformation innerhalb der Handelsspanne zu beobachten. Heute eröffnet die Aktie deutlich fester und überspringt das Märzhoch, was ein erstes Einstiegssignal in Richtung oberer Spannenbegrenzung ergibt. Aber erst die Überwindung des Kreuzwiderstands bestehend aus der Hürde bei 136,60€ und der oberen Abwärtstrendkanallinie wäre als Befreiungsschlag und Trendwende zu werten. In diesem Fall liegt ein Kaufsignal mit einem kalkulatorischen Kursziel bis auf 179,10€ vor. Nächste Anlaufziele sind bei 143,29€/ 153,66€ und 160,35€ vorhanden, die auch die große Kurslücke vom 21.09.2015 markieren. Auf der Unterseite gilt die Untersützung bei 94,10€ im Auge zu behalten. Eine nachhaltige Verletzung dieses Niveaus würde für eine Auflösung der Handelsspanne nach Süden sprechen und die Entwicklung der letzten Monate als Konsolidierung in einem intakten Abwärtstrend entlarven. Als Abschlagspotenzial wäre die Formationshöhe von rund 42,50€ nach unten zu projizieren. Als wichtige Unterstützung dient das Oktobertief bei 86,74€.

Tendenz: Bullish > 136,60€ Bearish < 94,10€

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Chevron Corp.: Bodenbildung im Big Picture!

chevron_20042016Chevron Corp. (Wochenchart): Die Aktie des Ölmultis befand sich seit Anfang März 2009 bis Juli 2014 in einem langfristigen Aufwärtstrendkanal. Mit Erreichen des neuen Allzeithochs bei $135,10 ging der Anteilschein aber in eine Abwärtsbewegung über, die in einer starken Liquidierungsphase erst im August letzten Jahres ein wichtiges Zwischentief bei $69,85 markierte. Nach einer Zwischenerholung bis November auf das Niveau von $98,73 setzte erneut eine Abwärtswelle bis Mitte Januar auf $75,17 ein. Seitdem tendieren die Kurse wieder nach Norden und haben gestern das Novemberhoch dynamisch nach oben durchbrochen, was auch als Nackenlinie einer Doppelbodenformation fungiert. Sollte die Nackenlinie auch auf Wochenschlußkursbasis bestätigt werden, würde ein Doppelboden vorliegen, der ein mittelfristiges Kursziel bis in den Bereich von etwa $127,61 vorsieht. Nächste Anlaufpunkte sind dann die Horizontalen bei $102,25/ $106,47 und $112,21. Alternativ kann aber auch auf Wochensicht ein Scheitern an dieser Hürde nicht ausgeschlossen werden. Bei einem Rückfall unter $98,73 ist der Anteilschein bei $94,06/$92,30 und $89,85 gut unterstützt. Erst bei Preisgabe des Januartiefs trüben sich die Aussichten verstärkt ein und zumindest ein Wiedersehen mit dem Mehrjahrestief bei $69,85 sollte eingeplant werden.

Tendenz: Bullish >$98,73 Bearish < $98,73 bzw. $75,17

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

 

Henkel profitiert von L’oreals guten Zahlen. Kursziel 112,02€!

henkel_19042016Henkel (Tageschart): Der Konsumgüterhersteller L’oreal überzeugt heute Morgen mit guten Zahlen für das erste Quartal. Im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum zog der Umsatz um +1,8% auf 6,55 Mrd. Euro an. Ohne Währungseffekte sowie Zu- und Verkauf von Unternehmensteilen, legten die Erlöse um +4,2% zu, was positiv überraschte. Im Zuge dessen profitieren heute auch die deutschen Branchengrößen Beiersdorf und Henkel. Letztgenannter Anteilschein steigt aktuell über +2% an und nimmt nach dem Ausbruch aus der Dreiecksformation, die sich seit Anfang des Jahres gebildet hat, Fahrt nach Norden auf. Das kalkulatorische Kursziel liegt im Bereich von etwa 112,02€. Die nächsten Anlaufpunkte auf der Oberseite sind bei 103,74€, 104,74 und 107,49€ anzutreffen bevor das Novemberhoch 2015 bei 110,15€ in den Fokus rückt. Die konstruktive Situation würde sich aber wieder eintrüben, wenn die obere Dreiecksbegrenzung nachhaltig unterschritten wird, was einen Fehlausbruch darstellen würde. In diesem Fall kann durchaus eine schnelle Gegenbewegung in Richtung der Haltezonen 96,52€/ 93,50€ und 91,05€ eingeplant werden. Sollte sogar das Septembertief letzten Jahres preisgegeben werden, wäre ein großes Doppeltop abgeschlossen und die mittelfristigen Aussichten würden sich auf die Unterseite verschieben.

Tendenz: Bullish > obere Dreiecksbegrenzung Bearish < obere Dreiecksbegrenzung bzw. 87,14€

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.