Ölpreise stabilisiert – Hinweise auf Bodenbildung verdichten sich!

Nach Angaben eines Medienberichts hat der Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate erklärt, dass die OPEC zu Förderkürzungen bereit sei, um die Ölschwemme einzudämmen. Dies ist auch dringend nötig, da sich die Öllager auf Rekordständen befinden. Die Internationale Energieagentur schätzt, dass in der ersten Jahreshälfte zusätzlich 1,75 mmbbl pro Tag hinzu kommen könnten. Eine Rückkehr über $50 pro Barrel wird auch erst in der zweiten Jahreshälfte 2017 erwartet. Dennoch konnten sich die Ölnotierungen wieder stabilisieren. Mit Blick auf die Intermarketanalyse verdichten sich die Hinweise auf ein signifikantes Zwischentief. Weiterlesen hier klicken: Öl_bodenbildung_15022016

Draghi und Öl geben Rückenwind!

Mario Draghi hat in der gestrigen EZB-Sitzung Hinweise auf mögliche geldpolitische Maßnahmen am kommenden März-Treffen der EZB gegeben. Dies hat die Märkte in ihrem bereits überverkauften Zustand gestützt und könnte das Pendel zumindest kurzfristig wieder in Richtung der Bullen ausschlagen lassen. Zudem hat sich der Ölpreis an einer wichtigen Unterstützung verfestigt und verleiht den Rohstoffaktien Rückenwind. Heute dürfte der Verlauf für nächste Woche geebnet werden.

Hier klicken: EZB_Öl_22012016

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

Tradesignal Online Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

Wann kommt das Zwischentief?

Nachdem die Märkte fast ausnahmslos seit Ende Dezember gefallen sind, könnte ein heutiger „Turnaround Tuesday“ zumindest ein erstes Standbein für einen Boden ausbilden. Einige Indikatoren sprechen dafür, dass ein Zwischentief nahe sein könnte, um eine Gegenbewegung einzuleiten. Für ein finales Tief fehlt aber bisher die absolute Panik.

Hier klickenZwischentief_19012015

Gold mit Hoffnungsschimmer!

Gold wie auch viele andere Rohstoffe ist im Vorfeld der US-Leitzinserhöhung durch einen steigenden US-Dollar unter Druck geraten. Da diese de facto feststeht, ist dieser Umstand weitestgehend eingepreist und lässt die Marktteilnehmer darüber hinaus in die Zukunft blicken. Dabei sorgen eine mögliche Stabilisierung im Goldpreis sowie erste positive Divergenzen langsam für einen Hoffnungsschimmer.

Hier klicken: Gold_08122015

Weitere Analysen von Jörg Rohmann finden Sie hier: http://tradebeat.de/

In der Geldpolitik sind die Würfel gefallen!

Der US-Arbeitsmarktbericht für Oktober hat die Erwartungen deutlich geschlagen. Damit rückt der Dezembertermin für eine erste Zinserhöhung in den USA in den Fokus. Gleichzeitig hat Mario Draghi auf der letzten EZB-Pressekonferenz die Türen für eine Ausweitung des aktuellen QE-Programms weit geöffnet. Es sieht nach einer Fortsetzung der divergierenden Geldpolitik der beiden Wirtschaftsblöcke aus. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Entwicklung der Anlageklassen.

Hier klicken: Geldpolitik_07112015